Meine Lady. Bei ihr tanke ich Pferdeenergie.

Meister Hora aus Michael Endes Roman "Momo" bezeichnet seine Schildkröte Kassiopeia als "ein Wesen von außerhalb der Zeit."

Über mich

Schriftstellerin wollte ich schon als Kind werden. Geschichten erzählen, Gefühle beschreiben, Bilder schaffen. Unsere tiefsten Wünsche arbeiten immer in uns und graben sich unaufhörlich den manchmal schwierigen Weg an die sichtbare Oberfläche unserer Herzen. Wünsche geben niemals auf. Und meiner Meinung nach bewegt sich das Leben in Form von Epizykeln. Wir gehen unseren Weg in Schleifenformen und kehren immer wieder auf den Hauptpfad zurück.

Eigentlich wollte ich russische Literatur studieren. In meiner Jugend lagen Dostojewski, Tolstoi, Gontscharow, Tschechow und Turgenjew auf meinem überladenen Nachttisch. Anna Karenina wollte ich im Original lesen, - und alles verstehen. Das war mein Wunsch. Statt auf Fêten zu gehen, verlor ich mich im Russland des 19. Jahrhunderts und war in allerbester Gesellschaft!
Doch kurz nach dem Abitur fiel mir eine CD der spanischen Rockband "Héroes del silencio" in die Hände. Ihre Texte wären so schön, so poetisch, hieß es. Ich schrieb mich für spanische und südamerikanische Literatur an der Universität des Saarlandes ein und speiste meinen spanischen Wortschatz aus den Texten der "stillen Helden". Weitere Fächer: Germanistik und Philosophie.
Den Großteil meines Studiums, - nach meiner Saarbrücker Zeit studierte ich auch in Cádiz/Spanien und später in Köln - , verbrachte ich in Bibliotheken, Buchhandlungen und im Karate-Dôjô, um Körper und Geist zu formen.
2001 hatte ich erstmal genug gelesen und begann als Fernsehautorin beim Westdeutschen Rundfunk zu arbeiten. Ich lernte ich wie man mit bewegten Bildern Geschichten erzählt, Gefühle entstehen lässt und Bilder in Herzen brennt.
Nebenbei nahm ich bei einer privaten Lehrerin Russischunterricht, denn die Wünsche sterben nie.
Verbal gewappnet und auf die weite russische Seele vorbereitet, ging ich für drei Monate in den Osten, arbeitete für die ARD als Fernseh-Autorin in Moskau und als Reporterin für eine deutschsprachige Zeitung in St. Petersburg. Russland macht Gänsehaut. Bis heute.
Dann schickte mich das Leben wieder auf Schleifenkurs: Ich absolvierte von 2005 bis 2007 das WDR-Volontariat und verliebte mich heftig: in den Hörfunk. Meine Lieblingsredaktion war die ZeitZeichen- / Stichtag-Redaktion. Ich durfte ein Manuskript eines Stichtages über Romy Schneider einreichen, bekam grünes Licht und durfte dann auch das ZeitZeichen über diese Künstlerin schreiben. So wurde ich Autorin meiner Lieblingsredaktion. Für sie brennt mein Herz bis heute.
Daneben habe ich einige Jahre für die WDR-Sendung "hier und heute" gearbeitet und 14-minütige Fernsehreportagen realisiert.
2012 bekam ich den Journalistenpreis "Wort und Werkstatt" der KFZ-Branche für meine Reportage "Ein Auto für die Freiheit" verliehen.
Seit 2011 arbeite ich neben meiner journalistischen Tätigkeit auch als Ghostwriterin. Vier Bücher habe ich für den Wu Wei-Verlag geschrieben, außerdem zwei Hörbücher realisiert.​ Im letzten Jahr habe ich mir dann endlich einen meiner größten Wünsche erfüllen können: ich habe mein erstes eigenes Buch geschrieben. Über meinen Wanderritt in der Eifel mit meiner geliebten Stute Lady. Jetzt im Februar 2017 ist es erschienen. Ihr findet mehr zu diesem Buch, wenn Ihr auf dieser Homepage unter dem Reiter "Meine WortManufaktur" schaut. Klickt einfach ganz unten auf das Buch-Cover. Dann findet Ihr eine Bildererzählung vom Wanderritt und eine Leseprobe. Viel Spaß beim Schmöckern!!!

"Das Paradies habe ich mir immer als eine Art Bibliothek vorgestellt."   Jorge Luis Borges, argentinischer Dichter (1899-1986)

Aus dem Munde von...

© Andrea Klasen